Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Hardware CG-S Bus/Ethernet

Hardware CG-S Bus/Ethernet

CG-S/IP-Router+ 1P. V2 zur Anbindung von CEAG Notlichtsystemen mit CG-S Bus an CGVision über bauseits vorhandenes Ethernet (mit TCP/IP). Einfache, auch gebäudeübergreifende Anbindung von dezentral platzierten Notlichtsystemen mit STAR-Technologie durch Kopplung von als Clients konfigurierte CG-S/IP-Router+ 1P. V2 über Ethernet. Die Anbindung zur CGVision kann wahlweise über einen USB-Port mit der CG-S/USB-Interfacebox und einem CG-S/IP-Router+ 1P. V2 erfolgen, oder direkt über die LAN-Schnittstelle des PCs. Hierfür ist dann CG-S/IP-Interface erforderlich. Die Verwaltung aller CG-S-Netzwerk-Komponenten erfolgt durch einen beliebigen CG-S/IP-Router+ 1P. V2 im Netzwerk, der als Konfigurationsserver konfiguriert ist und in einer Kanalliste (Channellist) alle Teilnehmer mit deren IP-Adresse verwaltet. CG-S/IP-Router-Anschlussbox inkl. CG-S/IP-Router+ 1P. V2 und elektr. Netzteil 24V/1,25A DC für externe Montage. CG-S/IP-Interface zum Betrieb von CEAG Notlichtsystemen mit CG-S Bus Technologie und CG-S/IP-Router+ 1P. V2 über Ethernet an CGVision Visualisierungs-, Überwachungs- und Programmiersoftware. Das CG-S/IP-Interface erlaubt eine Anbindung der Notlichtsysteme über CG-S/IP-Router+ 1P. V2 durchs Ethernet direkt über die LAN-Schnittstelle des PCs.

Dokumente
Datenblatt (615 KB) (PDF)
Betriebsanleitung (1 MB) (PDF)
Ausschreibungstext (24 KB) (MSWORD)
Produktabbildung
Dokument herunterladen (396 KB) (JPEG)

Bestelloptionen

  • CG-S/IP-Router+ 1P. V2 (Ethernet)
  • CG-S/IP-Router-Anschlussbox inkl. CG-S/IP-Router+ 1P (Ethernet) und Netzteil 24V/DC
  • CG-S/USB Interfacebox, Aufbaugehäuse, ohne Lizenz-Key, Ersatzteil

Eigenschaften

  • Leistungsfähige Verstärkerbausteine zur Vergrößerung der Busstruktur.
  • Signalverstärkung und -regenerierung.
  • Bildung von CG-S Netzwerksegmenten.
  • Aktive Störunterdrückung mit logischer Filterfunktion (Router).
  • Erhöhung der Netzwerkausdehnung.
  • Mit Diagnosefunktion.
  • Grenzenlos visualisieren durch Übertragung über TCP/IP.
  • Nutzen vorhandener ethernetbasierter Firmennetzwerke.
  • Beliebige Medien möglich (Kupfer, LAN, WLAN, Glasfaser).
  • Günstige Vernetzung durch handelsübliche Netzwerkkomponenten.